Grüner Star

Der Grüne Star, auch Glaukom genannt, bezeichnet eine Erkrankung des Sehnervs. Die Erkrankung wird durch die Durchblutung des Sehnervs und einen erhöhten Augeninnendruck bestimmt. Dies führt zu einen zunehmenden, unwiederbringlichen Verlust von Nervenfasern.

Ein charakteristisches Symptom sind Gesichtsfeldausfälle. Das Gesichtsfeld ist der Bereich, den man sieht, wenn man geradeaus blickt, ohne die Augen zu bewegen. Dies ist schon ein Zeichen des fortgeschrittenen Stadiums der Erkrankung.

Um bei einer möglichen Erkrankung schnell reagieren zu können, sind deshalb regelmäßige Vorsorge-Untersuchungen wichtig.

Ursachen

Häufigste Ursachen für eine Erkrankung ein erhöhter Augeninnendruck. Auch zunehmendes Alter, Kurzsichtigkeit, Diabetes oder ein Glaukom in der Familie erhöhen das Risiko, zu erkranken.

Das menschliche Auge produziert eine Flüssigkeit, das Kammerwasser. Kann diese nicht mehr richtig durch die Kammerwinkel abfließen, entsteht ein gefährlicher Druckanstieg im Auge. In dem Kammerwinkel befindet sich ein siebartiges Geflecht, das Trabekel-Maschenwerk. Durch dieses fließt das Kammerwasser in die Venen der Lederhaut.

Mit zunehmendem Alter kann sich dieses Trabekel-Maschenwerk verdichten und das Kammerwasser kann dann nicht mehr ungehindert abfließen. Bleibt aber die Produktion des Kammerwassers gleich, entsteht ein Innendruck im Auge. Dieser führt zu den gefährlichen Störungen am Sehnerv. Eine Durchblutungsstörung am Sehnervenkopf kann ähnliche und zusätzliche Schäden am Sehnerv verursachen ohne das der Augeninnendruck erhöht ist.

nach oben