Spezielle Informationen für Patienten, die intravitreale Medikamenteingaben (IVOM) in das Auge erhalten

Liebe Patientinnen und Patienten,

Sie sind sicher sehr verunsichert durch das Auftreten des neuartigen Corona Virus.

Sie bekommen regelmäßige Medikamenten-Eingaben und Untersuchungen. Diese Medikamente verbleiben nur eine gewisse Zeit im Glaskörper. Bei Auftreten von Veränderungen in der OCT müssen die Eingaben fortgesetzt werden. Das Intervall kann nicht beliebig ausgedehnt werden.

Wird die Therapie unterbrochen, so droht eine unwiederbringliche Sehverschlechterung oder Erblindung

Wir werden die Therapie wie Untersuchungen in regelmäßigen Abständen auch in Zeiten von Corona durchführen.

Was wissen wir über Corona:

Es ist ein Virus, das durch Tröpfchen und Schmierinfektion übertragen wird.

Wahrscheinlich ist die Infektion, wenn

  • man mit dem Virus in Kontakt kommen konnte (Personen, Risikogebiet)
  • wenn allgemeine Krankheitssymptome wie Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Fieber und Atemwegsbeschwerden auftreten
  • in solchen Fällen ist ein Corona Abstrich indiziert
  • Das Fieber reagiert nur mäßig auf NSAID

Treten bei Ihnen solche Symptome auf, so wenden Sie sich zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt, in Notfällen an die Telefon Nummer 116 117.

Bitte informieren Sie uns, damit wir den Termin der Behandlung verschieben. Sollten Sie positiv auf Corona getestet werden, dann informieren Sie uns auf jeden Fall. Erst nach einer Gesundung kann die Behandlung bei uns fortgeführt werden.

Im Fall von grippalen Infekten:

Informieren Sie uns, um den Termin um ca. 14 Tage zu verschieben. Danach sollte die Behandlung fortgeführt werden.

Vereinbaren Sie insbesondere, wenn Sie alleine wohnen, einen täglichen, festen Telefonkontakt mit Bekannten oder Verwandten, damit diese im Falle einer Zustands-verschlechterung Hilfe beauftragen können.

Was wir zusätzlich zu der gewohnt guten Behandlung an Maßnahmen treffen:

Wir reduzieren dass Patientenaufkommen in der Praxis und die durchschnittliche Aufenthaltszeit.

Angehörige sollen sich möglichst außerhalb der Praxis aufhalten.

Wir haben in allen Wartezimmern, Behandlungsräumen, Empfangsbereichen sowie im Personalbereich spezielle Luftreinigungsgeräte aufgstellt. Zusätzlich wird in regelmäßigen Zeitabständen ausgiebig gelüftet.

Wir separieren die schwer allgemein Erkrankten von den anderen Patienten.

Wir reduzieren die möglichen Infektionsträger (Zeitschriften etc.).

 

Wir informieren Sie über alle Veränderungen, die sich im Rahmen von Corona ergeben.

Konzentrierte, solidarische Zusammenarbeit ohne Angst wird die Zeit der Einschränkungen überdauern

 

Ihr

Augenarzt Team

nach oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen